Elektrotechnik Menzel GmbH
Voller Energie für Ihre Lösung

Elektrotechnik Menzel - Elektriker LeimenBarrierefreier Elektriker

Unser Unternehmen Elektrotechnik Menzel hat seinen Sitz in Leimen, St. Ilgen. Wir sind ein Innungsfachbetrieb, der seine Einsatzorte in Nußloch, Sandhausen, Wiesloch, St. Leon Rot, Walldorf, Hockenheim, Schwetzingen und im 25 km Umkreis rund um Leimen hat. Unsere Elektriker sind kompetente Ansprechpartner für alle Aufgaben rund um die  barrierefreie Elektrotechnik. Unser Unternehmen umfasst die Beratung, Ausführung, Planung und Serviceleistungen der Elektrotechnik. Wir bieten eine jahrelange Erfahrung und das erforderliche know how.

Barrierefreie Elektroinstallationen

In der heutigen Zeit werden die Menschen immer älter. Mit dem fortschreitenden Alter wird das Thema „barrierefreie Wohnung“ immer wichtiger. Als Elektriker geben wir allen Kunden einen Überblick über die vorliegenden Bedürfnisse der älteren Menschen und deren Anforderungen an die Gebäudeautomation und Elektrotechnik. In vielen Fällen sind sinnvolle Kombinationen der barrierefreien Elektrotechnik möglich. Durch die modernste Technik ist es möglich, auch körperlich eingeschränkten Menschen ein angenehmes Wohnklima zu verschaffen. Gleichzeitig wird durch die barrierefreie Elektrotechnik ein hohes Maß an Sicherheit geschaffen. Häufig sind es nur Kleinigkeiten, die in der Wohnung oder im Haus benötigt werden, um das Leben in den eigenen vier Wänden zu erleichtern. Eine der Elektrotechniken, die schnell und einfach eingebaut werden können, sind zum Beispiel elektrische Antriebe für Rollläden und Fenster. Diese sorgen dafür, dass Sie auch an heißeren Tagen angenehmer schlafen können. Zusätzlich können die Antriebe dafür verwendet werden, um Einbrechern während eines Urlaubs eine Anwesenheit im Haus vorzugaukeln. Hierfür ist der Einbau einer Zeitschaltuhr sehr wichtig. Dadurch wird das Hoch- und Runterfahren der Rollläden automatisiert.

Welche barrierefreie Elektrotechnik ist ratsam?

Barrierefreier ElektrikerWir Elektriker beraten Sie gerne zum Thema barrierefreie Elektroinstallationen. Wir zeigen Ihnen alle machbaren Möglichkeiten vor Ort auf. Besonders beliebt und wichtig sind: – Rauchmelder – Alarmanlagen – Zentralabschaltungen – Notrufsysteme In vielen Bundesländern ist ein Rauchmelder Pflicht. Ein Rauchmelder kann im Brandfall Leben retten. Das funktioniert aber nur, wenn Sie sich im Ernstfall auch darauf verlassen können. Wir verwenden ausschließlich hochwertige Rauchmelder, die langlebig sind und keine Fehlalarme auslösen. Die Batterie ist bei den meisten Modellen fest eingebaut und haben eine Lebensdauer von circa 10 Jahren. Die Gehäuse der Rauchmelder sind sehr stabil. Dadurch halten Sie auch äußeren Einflüssen Stand. Die neusten Richtlinien für ein barrierefreies Wohnen In der heutigen Zeit sind die Anforderungen an ein barrierefreies Bauen immer noch nicht ganz eindeutig formuliert. Durch die Richtlinienreihe VDI 6008 bietet die VDI Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik einen guten Überblick darüber, wie sich durch den Einsatz von elektrischen Geräten viele Barrieren im Alltag bewältigen lassen. Anders als bei anderen Regelwerken geht es nicht nur um die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern. Es werden auch technische Lösungen für diverse andere Personengruppen, wie zum Beispiel Menschen mit kognitiven Einschränkungen, Gehbehinderungen, Eltern mit Kindern und Senioren angeboten. Durch die VDI 6008 Richtlinienreihe wird es vielen Personengruppen erleichtert, mit oder ohne eine Mobilitätseinschränkung, außerhalb des Wohnungsumfelds die öffentlichen Einrichtungen zu nutzen, sowie die eigenen vier Wände. Hierfür werden die Bedürfnisse und Anforderungen der unterschiedlichen Personengruppen etwas näher unter die Lupe genommen. Dadurch ist es unserem Elektriker wesentlich einfacher, die geeigneten barriefreien Elektronik Produkte und Systeme vorzustellen. Insgesamt gliedert sich die Richtlinienreihe VDI 6008 in 5 Blätter. Das erste Blatt befasst sich mit den allgemeinen Anforderungen und Planungsgrundlagen für einen barrierefreien Lebensraum. Die anderen Blätter handeln über die Bereiche Sanitärtechnik, Elektrotechnik, Fördertechnik und die wichtigen Zugänge.

Was ist die Definition von Barrierefreiheit?

Barrierefreier ElektrikerIn der Regel werden beim barrierefreiem Bauen vor allem die Bedürfnisse von Menschen mit einer starken Einschränkung der Sehkraft oder Mobilität. Barrierefreiheit wird häufig mit dem Begriff „behindertengerecht“ verwechselt. Durch die VDI-Richtlinie 6008 wird auf die Bedürfnisse von allen Menschen Rücksicht genommen. Barrierefreiheit lässt sich viel besser so erklären: Durch die Barrierefreiheit wird es Menschen möglich gemacht, alle Liegenschaften und technischen Gebäudeausrüstung trotz Behinderung oder Mobilitätseinschränkung uneingeschränkt zu betreten oder zu nutzen. Das selbstständige Handeln soll dadurch gefördert werden. Die genaue Definition der Barrierefreiheit orientiert sich stark am Behindertengleichstellungsgesetzt (BGG). Zusätzlich wird nach VDI / VDE 6008 der Nutzerkreis stark erweitert. Eine Barrierefreiheit ist eines der wichtigsten Ziele für alle Menschen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Mensch jung, alt, groß, klein, krank, gesund, behindert oder uneingeschränkt ist. Fazit: Anforderung an die barrierefreie Elektrotechnik Jedes Haus lässt sich barrierefrei durch einen fachkundigen Elektriker umbauen. Wichtig sind vor allem die Kategorien: – Licht – Türsprechanlage – Rufsysteme – Luftqualität – Sicherheit Neben der erwähnten Richtlinienreihe gibt es viele weitere Normen, die sich mit dem Thema barrierefreie Elektroinstallationen beschäftigen. Diese Normen werden von unserem Elektriker berücksichtigt. Bei einer Norm handelt es sich um eine technische Spezifikation, die durch ein anerkanntes Normungsgremium zur ständigen oder wiederholten Anwendung angenommen wurde. Nach der Richtlinie 83/189/EWG ist die Einhaltung einer Norm nicht zwingend notwendig. Es sei denn, sie lässt sich als anerkannte Regel der Technik einstufen, wurde vertraglich vereinbart oder als technische Vorschrift eingeführt. Eine Abweichung der Norm ist nur erlaubt, wenn die gleichen Schutzziele erreicht werden, die die allgemeinen Regeln der Technik beinhalten. Diese Abweichung muss für den Kunden nachgewiesen und dokumentiert werden. Ein barrierefreies Bauen wird durch die Landesbauordnungen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik festgelegt. Barrierefreie Elektroinstallationen beinhalten die Verwendung des Zwei-Sinne-Prinzips. Anzeigen, Bedienelemente, Funktionen und Informationen müssen mit zwei Sinnen wahrgenommen werden. Sie sollten dabei so kontrastreich wie möglich ausgestattet bzw. gut ertastbar sein. Ein Taster oder Schalter sollte von einem Elektriker immer so montiert werden, dass das Achsmaß der benötigten Bedienhöhe genau 85 cm über „Aus“ ist. Bei vielen Schaltern, die übereinander angebracht werden, darf das Achsmaß des oberen Tasters oder Schalters eine Höhe von 105 cm nicht überschreiten. Auch hierbei müssen die 85 cm für den unteren Bereich beachtet werden. Eine gute Türsprechanlage sollte nicht nur über eine Sprachaufforderung auf der Gegenseite verfügen, sondern gleichzeitig eine elektrische Freigabe der Türfalle möglich machen und optisch anzeigen. Dadurch ist ein optimaler Komfort und eine ausreichende Sicherheit gewährleistet.

Barrierefreier Elektriker aus Leimen

Experte – altersgerecht Wohnen  Einsatzorte in Nußloch, Sandhausen, Wiesloch, St. Leon Rot, Walldorf, Hockenheim,  im 25 km Umkreis rund um Leimen.

Elektrotechnik Menzel GmbH
Lessingstraße 6
69181 Leimen / St. Ilgen

Tel: 06224 / 17514-02
Fax: 06224 / 17514-22

Mail: info@et-menzel.de
Internet:www.elektriker-leimen.de